FOTOobjektiv

Sie befinden sich hier: HOMENewsNachrichten
Zur Vergrößerung anklicken

Britney Spears: links das Original, rechts mit Retusche

Kennzeichnung für manipulierte Fotos gefordert

Fotografen und Bildbearbeiter lügen meist, wenn sie Fotos von Models oder berühmten Persönlichkeiten veröffentlichen. In der Retusche wird geschnipselt, ausradiert oder schlank gemacht, damit das Endergebnis allen Ansprüchen makelloser Schönheit entspricht.

Thomas Jurecka

Was den Betrachtern gefällt, hat jedoch gefährliche Nebenwirkungen. "Junge Mädchen stehen unter starkem Druck, da sie glauben so aussehen zu müssen wie die manipulierten Fotos", warnt die britische Organisation "Girlguiding", der Mädchen-Zweig der britischen Pfadfinder. Sie fordert die Kennzeichnungspflicht für manipulierte Fotos.

Neu ist die Idee nicht. Schon im Vorjahr hat sich die französische Politikerin Valerie Boyer für die Kennzeichnung der Retusche in Hochglanzmagazinen eingesetzt. Auch eine aktuelle israelische Gesetzesinitative fordert, dass Plakate mit digital überarbeiteten Model-Fotos ohne entsprechende Kennzeichnung entfernt werden müssen. Was beide wollen, ist die Änderung der gesellschaftlichen Norm der kranken, magersüchtigen Models. Warum die Retusche ein Problem ist, zeigt Girlguiding anhand einer Studie. 50 Prozent der 16- bis 21-jährigen britischen Mädchen überlegen demnach ernsthaft eine Schönheitsoperation. Bereits 42 Prozent der Elf- bis 16-Jährigen achten beim Essen schon auf ihre Linie. "Jugendliche mit Essstörungen sagen uns, dass das tägliche Ansehen von unnatürlich perfekten Körpern ihre Genesung um ein Vielfaches erschwert. Es würde den Selbstwert und das Körperbild von Teenagern wesentlich verbessern, wenn sie sicher sein können, welche Bilder echt sind", erklärt Susan Ringwood, eine Sprecherin der Organisation.

Wie FOTOobjektiv berichtete, wurde im vergangenen Herbst Modeschöpfer Ralph Lauren ob eines Werbeplakates, das ein sehr dünnes Model zeigt, heftig kritisiert.


 +