FOTOobjektiv

Sie befinden sich hier: HOMENewsNachrichten
Bild

Schlank, robust und vielseitig: Neue Photoviewer von Epson

Zwei neue Photoviewer von Epson sind mit einem Wide-Colour-Gamut-Display, 160 GB bzw. 80 GB Speicherplatz, Software zur ersten Fotobearbeitung und vielen Schnittstellen ausgestattet.

Klaus Lorbeer

Auf den meisten Kameras kann man seine Bilder zwar über ein eingebautes Display betrachten, wichtige Bilddetails wie Schärfe und Farbtreue lassen sich in der Regel aber erst auf dem großen Computermonitor richtig beurteilen. Mit den neuen Epson Photoviewer können Fotos nicht nur auf der eingebauten Festplatte (160 GB beim P-7000 bzw. 80 GB beim P-6000) abspeichert, sondern auch in punkto Farbtreue und Qualität begutachtet werden. Mit dem vier Zoll großen Epson Photo Fine Premia LC-Display (640x480 Pixel) sollen die neuen Epson Photoviewer einen größeren Farbraum und die für Bildprofis unerlässliche Farbtreue erreichen: Das Display deckt 94 Prozent des Adobe RGB-Farbraums ab. In Verbindung mit Adobe Photoshop kann man die Geräte als USB-Wide-Colour-Gamut-Monitor für die Bildbearbeitung oder Nachbearbeitung nutzen.
Die Photoviewer sind zudem dank neu gestaltetem Scrollrad noch einfacher zu bedienen als bisher. Außerdem können Bilder im RAW-Format schnell vorbereitet und über PictBridge ausgedruckt werden. Mit neuen Software-Funktionen können die Bilder bearbeitet, beschnitten und mit Wasserzeichen (wichtig beim Thema Urheberrecht) versehen werden.
Beide Viewer unterstützen zahlreiche Speicherkarten, darunter natürlich CompactFlash- und SD(HC)-Karten. Über den USB-Anschluss können außerdem alle marktüblichen Digitalkameras und Kartenleser direkt mit den Photoviewern verbunden werden. Die Geräte unterstützen JPEG- und die gängigen RAW-Bildformate von allen großen Kameraherstellern, der Support für zukünftige Kameramodelle kann nachgerüstet werden.
Im Handel erhältlich sind die Photoviewer ab Mitte September für 759 Euro (P-7000) bzw. 609 Euro (P-6000). +