FOTOobjektiv

Sie befinden sich hier: HOMENewsNachrichten
Zur Vergrößerung anklicken

Das Gewinnerbild von Alejandro Chaskielberg

Sony World Photography Awards 2011 ehrt die besten Fotografen der Welt

Der argentinische Fotograf Alejandro Chaskielberg siegt im Profi-Wettbewerb und wird "Sony World Photography Awards Photographer of the Year 2011". Gesamtsieger des offenen Wettbewerbs wird Chan Kwok Hung. Den Preis für außerordentliche Leistungen für die Fotografie erhält der bekannte Fotograf Bruce Davidson.

Thomas Jurecka

Der argentinische Fotograf Alejandro Chaskielberg wurde zum "Sony World Photography Awards Photographer of the Year 2011" gekürt und erhielt die renommierte Auszeichnung L'Iris D'Or. Mehr als 105.000 Bilder aus 162 Ländern wurden 2011 zum Wettbewerb eingereicht. Chaskielberg wurde die Auszeichnung im Rahmen der Sony World Photography Awards Gala im Odeon Leicester Square in London überreicht. Nachdem die Gala in den Vorjahren in Cannes stattfand, fand die Preisverleihung in diesem Jahr erstmals in London statt.
Alejandro Chaskielberg wurde in Buenos Aires geboren und begann im Alter von 18 Jahren, als Fotojournalist für eine Lokalzeitung zu arbeiten. Im Laufe der vergangenen 16 Jahre machte der heute 34-jährige als Fotograf Karriere. Seine preisgekrönten Fotos gewähren außergewöhnliche Einblicke in das Leben von Inselbewohnern, die am Delta des Parana-Flusses leben. Chaskielberg widmete sich zwei Jahre seinem "Hochwasser"-Projekt und lebte mit den Menschen vor Ort zusammen. Er hat aus nächster Nähe dokumentiert, wie sie leben und arbeiten und eine Serie beeindruckender nächtlicher Porträts aufgenommen: "Mithilfe meiner Fotos konnte ich eine Seite des Parana-Deltas und seiner Bewohner präsentieren, der bis dahin noch kein Fotograf Beachtung geschenkt hatte."
Chaskielberg wurde von einer Jury aus zwölf Mitgliedern zum Sieger des diesjährigen Profi-Wettbewerbs gewählt. Neben der Auszeichnung L'Iris D'Or erhält er ein Preisgeld in Höhe von 25.000 US-Dollar sowie eine DSLR Kameraausrüstung von Sony. Außerdem wird er wie die früheren Gewinner David Zimmerman, Vanessa Winship und Tommaso Ausili Mitglied der World Photographic Academy.

James Labruyere/Frankreich:Voile de plage
Als Gewinner des offenen Wettbewerbs und somit als "Sony World Photography Awards Open Competition Photographer of the Year" wurde Chan Kwok Hung für sein beeindruckend dramatisches Bild "Büffelrennen" ausgezeichnet. Der 37-jährige Schmuckfabrikant aus Hongkong nahm sein Preisgeld in Höhe von 5.000 US-Dollar und eine DSLR Kameraausrüstung von Sony auf der Gala persönlich entgegen.
Chan Kwok Hung kaufte seine erste Spiegelreflex-Kamera 2006 und eignete sich seine Fotografie-Kenntnisse mithilfe von Büchern und dem Internet an. Er entwickelte eine Leidenschaft dafür, in unerschlossene Regionen zu reisen. Als er von dem Büffelrennen hörte, machte er sich auf den Weg nach Indonesien. Nach einem frühen Tagesbeginn und stundenlangem Warten zahlte sich seine Geduld schließlich aus. Seine Reise, die er als unvergesslich beschreibt, fand ihren Höhenpunkt in einem spektakulären Bild – seinem Siegerfoto.

Des Weiteren wurden auf der Gala die Sieger der 13 Kategorien des Profi-Wettbewerbs bekannt gegeben, sie reichen von Reise- und Porträtfotografie bis hin zur Kategorie Zeitgeschehen. Die Ausstellung der Siegerfotos ist der Höhepunkt der Fotoausstellungen im Rahmen des World Photography Festivals, die vom 26. April bis zum 22. Mai im Somerset House in London zu sehen sind. Mit einer umfangreichen Sammlung internationaler zeitgenössischer Fotografien, die neben Dokumentar-, Sport-, Porträt-, Landschafts- und Modefotografie noch viele weitere Genres umfassen, bietet die Ausstellung einen einzigartigen Blick auf die Welt 2010/2011, wie sie die Teilnehmer am diesjährigen Wettbewerb festgehalten haben.


James Labruyere/Frankreich:Voile de plage
Ein weiterer Höhepunkt der Gala war die Ehrung des 77-jährigen Fotografen Bruce Davidson für seine "Außerordentlichen Leistungen für die Fotografie". Davidson ist einer der renommiertesten Fotografen Amerikas und blickt auf eine Karriere zurück, die sich über mehr als ein halbes Jahrhundert erstreckt. Eine Ausstellung mit seinen Werken ist im Rahmen des World Photography Festivals im Somerset House in London zu sehen. Die Arbeiten, die Bruce Davidson zusammen mit Simon Baker (Kurator für Fotografie und Internationale Kunst an der Tate Modern in London) ausgewählt hat, beinhalten auch einige seiner berühmtesten Fotografien aus der East 100th Street- und Zirkus-Serie.


James Labruyere/Frankreich:Voile de plage

Als Sieger des Student Focus Wettbewerbs wurde Louis Boulet von der École Nationale Supérieure Louis Lumiere in Frankreich bekannt gegeben. Boulet konnte sich gegenüber einer harten Konkurrenz von Einsendungen von mehr als 200 Hochschulen auf sechs Kontinenten durchsetzen. Der Student Focus Wettbewerb mit dem anerkannt höchsten Niveau weltweit steht allen Universitäten offen, die ein Fotografie-Studium anbieten. Im Rahmen einer Partnerschaft mit Young Tate Online, einer Initiative der Tate für junge Kreative, erhielten die Studenten der nominierten Universitäten einen Monat Zeit, mit Alpha Kameras von Sony eine Serie von Bildern zum Thema "Taten sagen mehr als Worte" zu produzieren. Der Gewinner wurde nach London eingeladen, um den Preis für seine Hochschule entgegenzunehmen – eine von Sony gestiftete, digitale Fotoausrüstung im Wert von 45.000 Euro.

Die Gewinner:

Zeitgeschehen: Javier Arcenillas (Spanien)
Zeitgenössische Themen: Javier Arcenillas (Spanien)
Menschen: Alejandro Chaskielberg (Argentinien)
Sport: Pavel Wolberg (Israel)
Kunst und Kultur: Amit Madheshiya (Indien)
Kampagnen: Adam Hinton (Großbritannien)
Reise: Liz Loh-Taylor (Australien)
Lifestyle: Saja Seus (Deutschland)
Architektur: Alnis Stakle (Lettland)
Porträt: Alain Willaume (Frankreich)
Landschaft: Florence Iff (Schweiz)
Stillleben: Renhui Zhao (Singapur)
Konzeptkunst: Paul Gisbrecht (Deutschland)


 +