FOTOobjektiv

Sie befinden sich hier: HOMENewsNachrichten
Zur Vergrößerung anklicken

Anton Hammerl

Fotograf Hammerl laut Berichten in libyscher Wüste getötet

Der seit Wochen in Libyen vermisste südafrikanisch-österreichische Fotograf Anton Hammerl ist nach Angaben seiner Familie womöglich tot. Er sei vor sechs Wochen von Truppen des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi angegriffen worden.

Thomas Jurecka

"Anton wurde von Gaddafis Truppen an einem äußerst abgelegenen Ort in der libyschen Wüste angeschossen", teilte die Familie am Freitag in einer Erklärung mit, die im Online-Netzwerk Facebook veröffentlicht wurde. Augenzeugen hätten berichtet, dass seine Verletzungen so schwer gewesen seien, "dass er nicht ohne medizinische Betreuung hätte überleben können". "Worte reichen einfach nicht aus, um das unglaubliche Trauma zu beschreiben, das die Familie Hammerl durchlebt", hieß es weiter.

Laut dem Sprecher des österreichischen Außenministeriums, Peter Launsky-Tieffenthal, haben diese Woche in Libyen freigelassene Journalisten, die sich zum Zeitpunkt ihrer Festnahme Anfang April bei Anton Hammerl befanden, gegenüber der österreichischen Botschafterin geschildert, dass in von Gaddafi-Truppen gehaltenem Territorium auf sie geschossen worden sei. Das letzte Mal, als sie Hammerl gesehen hätten, sei er verletzt zurückgeblieben. Sie selbst seien weggebracht worden und hätten ihm daher nicht helfen können. "Unsere Gedanken gelten der Familie", sagte Launsky-Tieffenthal. Man werde "nichts unversucht lassen", um Klarheit und Gewissheit über den Verbleib Anton Hammerls zu bekommen.

"Nach den Schilderungen der drei vor kurzem freigelassenen Journalistenkollegen dürfte nunmehr aber kaum noch Hoffnung bestehen, dass der 41-jährige Fotograf Anton Hammerl diesen Vorfall überlebt haben könnte", so Außenminister Michael Spindelegger. "Die Nachrichten aus Libyen sind nicht ermutigend." Dennoch werde man alles unternehmen, um der Ungewissheit über das Schicksal Anton Hammerls "auf den Grund zu gehen". +