FOTOobjektiv

Sie befinden sich hier: HOMENewsNachrichten
Zur Vergrößerung anklicken

Handycam NEX-VG20E von Sony

Im Gegensatz zu ihrer Vorgängerin filmt die VG20E im Full HD Vollbild-Standard 1080/50p, erlaubt die manuelle Tonaussteuerung und speichert Fotos unkomprimiert im RAW-Format.

Thomas Jurecka

Der Exmor APS HD CMOS Bildsensor der VG20E bietet eine höhere Auflösung von effektiv 16,1 Megapixeln. Damit konnte die Bildqualität
bei Aufnahmen unter schwierigen Lichtbedingungen deutlich verbessert und das Bildrauschen gemindert werden. Den entscheidenden Fortschritt für Filmer stellt jedoch die Full HD Videoaufnahme im 50p Modus dar: Die VG20E filmt im progressiven AVCHD Format (Version 2.0) mit wahlweise 50 oder 25 Vollbildern pro Sekunde (1080/50p und 1080/25p). Im 25p Modus stehen zudem die Funktionen "Cinema Tone Gamma" und "Cinema Tone Colour" zur Verfügung, die Farben und Kontrasten einen professionellen Kinolook verleihen. Daneben bietet die VG20E auch die Möglichkeit in geringerer Auflösung beispielsweise im Format 1440 x 1080/50i oder auch MPEG2-Videos in Standard-Auflösung aufzunehmen.

Auch die Tonqualität wurde mit der zweiten Generation verbessert: Dank eines Mehrkanalmikrofons sind nun im Gegensatz zum Vorgängermodell nicht nur Aufnahmen in Dolby Digital Stereo, sondern auch in 5.1 möglich. Für ambitionierte Filmer bietet die manuelle Tonaussteuerung deutlich mehr Einstellmöglichkeiten. Als äußerst praktisch erweisen sich auch die Anschlüsse für ein externes Mikrofon und einen Kopfhörer, mit dem der Filmer die Tonqualität noch während der Aufnahme überprüfen kann.

Besonderer Wert wurde auf die ergonomische Verbesserung der VG20E gelegt: Der neu gestaltete Handgriff erleichtert die Stabilisierung des Camcorders. Über ein Kontrollrad lassen sich nun Belichtung, Blende und andere Einstellungen vornehmen, auch wenn das Display eingeklappt ist. Durch diese Anpassungen gestaltet sich das Filmen mit der VG20E deutlich komfortabler als mit dem Vorgängermodell. Kernfunktionen wie Blende, Verschlusszeit und Programmautomatiken können nun über eigene Knöpfe direkt angesteuert werden. Eine zusätzliche Aufnahmetaste ermöglicht es, die Kamera auch bei ungewöhnlicher Haltung bequemer zu starten. Der Filmer hat alle Funktionen selbst dann im Blick, wenn er den Monitor nicht direkt einsehen kann.

Auch das 7,5 cm (drei Zoll) große Display wurde optimiert: Über seinen Touchscreen können alle wichtigen Einstellungen vorgenommen werden. Es lässt sich um bis zu 270 Grad drehen und erlaubt so selbst bei ungewöhnlichen Kamerapositionen den freien Blick auf alle Einstellungen. Dank TruBlack-Technologie gibt es alle Aufnahmen auch bei Lichteinfall klar und kontrastreich wieder.

Nicht nur als Camcorder, sondern auch als hochwertige Digitalkamera gibt die VG20E ein hervorragendes Bild ab: Sie nimmt Fotos im JPEG Format mit 16 Megapixel Auflösung auf und speichert sie auf Wunsch auch im unkomprimierten RAW-Format. Dank ihrer extrem hohen Lichtempfindlichkeit von bis zu ISO 25'600 meistert die VG20E auch ungünstige Lichtbedingungen mit Leichtigkeit. Zusätzlich wurden zahlreiche Nachbearbeitungsoptionen integriert, welche erfahrene Fotografen bereits von Spiegelreflexkameras kennen.

Eine weitere Neuheit ist der weltweit erste Adapter mit integriertem lichtdurchlässigem Spiegel. Über den LA-EA2 lassen sich alle A-Mount Optiken mit der NEX-VG20E kombinieren und mit präzisem Autofokus nutzen. Damit erweitert sich das kompatible Portfolio an Objektive deutlich. Wie ihre Vorgängerin speichert die VG20E wahlweise auf Memory Sticks der Standards PRO Duo (Mark 2) oder PRO-HG Duo und SD/SDHC/SDXC-Speicherkarten ab Klasse 4.

Die Kamera ist ab November 2011 im Handel erhältlich und kostet 1619 Euro (nur Gehäuse).   +