FOTOobjektiv

Sie befinden sich hier: HOMENewsNachrichten
18.10.2011
Zur Vergrößerung anklicken

Ab März 2012 im Handel: die EOS-1D X

Canon kündigt EOS-1D X für 2012 an

Das fortschrittlichste aller EOS Modelle verkörpert die zehnte Generation des professionellen Canon EOS Systems und ersetzt sowohl die Vollformat-Kamera EOS-1Ds Mark III als auch die EOS-1D Mark IV.

Thomas Jurecka

Die EOS-1D X läutet eine neue Ära für das EOS System ein. Sie ist mit ihrer Kombination aus dem neuen 18,1 Megapixel Vollformatsensor, einem neu konzipierten Autofokus-(AF)-System und einer leistungsstarken, innovativen Messtechnologie mit zwei neuen "DIGIC 5+" Prozessoren konsequent auf einzigartigen Bedienkomfort und Bildqualität ausgelegt. 

Die EOS-1D X präsentiert einen umfassend erweiterten Funktionsumfang mit zahlreichen neuen Technologien. Ein neu entwickelter 18,1 Megapixel CMOSVollformatsensor sorgt für ein außergewöhnliches Plus an Flexibilität und ermöglicht Aufnahmen mit hoher Auflösung bei maximaler Bandbreite hinsichtlich Motiv und Aufnahmesituation. Die neu gestaltete Sensor-Architektur bietet einen unglaublichen ISO-Bereich von 100-51.200, erweiterbar auf bis zu 204.800, während zwei "DIGIC 5+" Prozessoren das Rauschverhalten um zwei Blendenstufen optimieren – eine exzellente Basis für Aufnahmen mit hervorragender Qualität und minimalem Bildrauschen auch bei extrem ungünstigen Lichtverhältnissen. Das neue 61-Punkt-Weitbereich-Autofokussystem bietet eine noch höhere Empfindlichkeit und überzeugt mit höchster Präzision und Geschwindigkeit. Mit 41 Kreuzsensoren – darunter fünf Dual-Kreuzsensoren – bietet das AF-System der Kamera eine wohl bis dahin unerreichte Genauigkeit über das gesamte Aufnahmeformat. Die neuen AF-Voreinstellungen wurden für besonders anspruchsvolle Motive ausgelegt und sorgen für außergewöhnliche Zuverlässigkeit bei traditionell schwierigen Aufnahmesituationen.

Eine Prozessortechnologie der nächsten Generation unterstützt die EOS-1D X – die erste Kamera überhaupt mit zwei "DIGIC 5+" Bildprozessorkernen. Mit einer bis zu drei Mal schnelleren Leistung gegenüber dem Vorgänger ist jeder Prozessorkern auf die Verarbeitung größter Bilddatenmengen bei gleichzeitiger Reduzierung des Bildrauschens ausgelegt. Der Sensor unterstützt das simultane Auslesen der Bilddaten über sechzehn Kanäle und liefert den beiden Prozessorkernen Reihenaufnahmen mit bis zu zwölf Bildern pro Sekunde in voller Auflösung und 14-Bit-A/D-Wandlung – bei uneingeschränkter Kamerabedienung wohl gemerkt – schneller ist derzeit keine andere DSLR (nach einer Canon Studie; Stand: September 2011). Ein Super- Hochgeschwindigkeits-Modus erhöht die Bildrate auf vierzehn Bilder pro Sekunde (im JPEG-Format), während eine neue Auslöser- und Spiegelmechanik die Auslöseverzögerung und den Spiegelschlag reduziert und damit für konstant hohe Leistung bei Reihenbildern mit hoher Bildfrequenz sorgt.

Videos werden in Full-HDAuflösung mit 1.920 x 1.080p über den Vollformatsensor aufgezeichnet, dabei sind alle Möglichkeiten zur umfangreichen manuellen Einstellung von Belichtung, Schärfe und Bildrate gegeben. Das Tonsignal kann auf dem LCD-Monitor visualisiert und angepasst werden – für die vollständige Steuerung aller Faktoren beim hochwertigen Dreh. Dank der Leistungsstärke der beiden "DIGIC 5+" Prozessoren werden außerdem Moiré-Effekte reduziert. EOS Movie bietet jetzt längere Aufnahmeoptionen: Es wird automatisch eine neue Datei erstellt, sobald die Dateiobergrenze von 4 Gigabyte erreicht wurde. Ein neuer Intra-Frame-Videocodec trägt ebenfalls zu bestmöglicher Videoqualität bei, indem er die Kompression der Bilddaten begrenzt, so dass ein erhöhtes Maß an Informationen für die nachträgliche Bearbeitung erhalten bleibt.

Der große 8,11 Zentimeter (3,2 Zoll) Clear View II LCD-Monitor hat eine Auflösung von 1.014.000 Bildpunkten, das entspiegelte Display verhindert Reflektionen oder Blendlicht beim Einsatz in extremer Helligkeit. Eine Abdeckung aus gehärtetem Glas schützt den Monitor vor Stößen oder Kratzern, die beim Einsatz unterwegs oft nicht zu vermeiden sind. Das Menüsystem hat eine vollkommen neu gestaltete Benutzeroberfläche mit Hilfe- Funktionen, die das Bedienen der Kamera schneller, übersichtlicher und einfacher machen. Zusätzlich erlaubt ein neuer spezieller AF-Reiter den Zugriff auf die Konfiguration der AF-Voreinstellungen für typische Aufnahmesituationen oder Motive, der Fotograf kann sich also ganz auf die Aufnahme konzentrieren, ohne sich ständig um die Anpassung der Einstellungen zu kümmern.

Die EOS-1D X kommt im März 2012 in den Handel. Sie wird ca. 6.000 Euro kosten.