FOTOobjektiv

Sie befinden sich hier: HOMENewsNachrichten
13.01.2012
Zur Vergrößerung anklicken

Durch und durch professionell: Die D4 richtet sich sowohl an Profi-Fotografen als auch an professionelle Videofilmer.

Nikon D4: Vollformat-Sensor, 16 Megapixel und 11 Bilder/s

Ab Mitte Februar soll die neue Profi-SLR von Nikon im ausgewählten Nikon-Fachhandel für rund 6.000 Euro erhältlich sein. Die Auflösung des Vollformat-Sensors wurde gegenüber der D3s von 12 auf 16 Megapixel und die Geschwindigkeit von 9 auf 11 Bilder/s erhöht. Das Gewicht wurde um 60 g reduziert.

Klaus Lorbeer

Die D4 ist die Antwort Nikons auf die von Canon angekündigte EOS-1D X. Während Canons neues Topend erst im März erhältlich sein soll, wurde die D4 jetzt schon für Mitte Februar angekündigt. 

Die D4 ist mit einem 16,2-Megapixel-Bildsensor im FX-Format und dem schnellen Bildverarbeitungsprozessor EXPEED 3 ausgestattet. Die optimierte Rauschunterdrückung und die in den Sensor integrierte 14-Bit-A/D-Signalverarbeitung ermöglichen laut Nikon Bilder mit wenig Rauschen und hohem Dynamikumfang – selbst bei hoher ISO-Empfindlichkeit. Der große ISO-Bereich reicht von ISO 100 bis 12.800, im erweiterten Bereich sogar Empfindlichkeiten bis ISO 204.800 nach oben und ISO 50 nach unten verfügbar.

Die Kamera ist sehr schnell: Die Einschaltzeit beträgt nach Angaben von Nikon ca. 0,12 Sekunden, die Auslöseverzögerung ca. 0,042 Sekunden (genau wie bei der D3S), im FX-Format (bei voller Auflösung) und bei allen Bildfeldausschnitten sind Aufnahmen mit bis zu ca. 11 Bilder/s möglich.

In der D4 kommt das bereits beknnte, aber nun weiter verbesserte AF-System Multi-CAM 3500FX von Nikon zum Einsatz. Es bietet individuell auswählbare bzw. konfigurierbare Einstellungen (9, 21 oder 51 Messfelder), um eine schnellere Motiverfassung zu ermöglichen.

Alle 51 AF-Sensoren, darunter 15 Kreuzsensoren, bieten volle Leistung in Kombination mit sämtlichen AF-NIKKOR-Objektiven mit einer Mindestlichtstärke von f/5,6, die 11 zentralen AF-Sensoren sogar mit einer Mindestlichtstärke von f/8. Dies ist besonders bei der Sport- und Naturfotografie von großem Vorteil – z.B. bei der Kombination eines 600-mm-AF-NIKKOR-Objektivs mit Lichtstärke 1:4 mit einem 2,0-fach-Telekonverter. Wenn die Lichtstärke zwischen 1:5,6 und 1:8 liegt, stehen sogar fünfzehn zentrale AF-Sensoren für den Autofokus zur Verfügung, von denen neun als Kreuzsensoren fungieren.

Weiters wurde die Belichtungsmessung verbessert: Das erweiterte Motiverkennungssystem (3D-Color-Matrixmessung III – nur mit Objektiven vom Typ G und D verwendbar) umfasst jetzt einen neuen 91.000-Pixel-RGB-Sensor, der alle Motive noch präziser analysiert. Die Gesichtserkennung funktioniert selbst während der Fotografie über den optischen Sucher und nicht nur bei LiveView-Fotografie. Die genauere Motivanalyse soll auch dem Autofokus und der Belichtungsautomatik zugute kommen, das ist besonders nützlich, wenn unter schwierigen Lichtverhältnissen fotografiert wird.

Weitere Neuheiten umfassen den neuen Verschlussmechanismus aus Kevlar-/Kohlefaser-Verbundmaterial, der auf einen Standardlebenszyklus von 400.000 Auslösevorgängen ausgelegt ist. Eine intelligente Verschlussüberwachung mit Selbstdiagnose und ein neues Antriebsmodul reduzieren den Strombedarf, wenn der Verschlussvorhang bei Filmaufnahmen für längere Zeit geöffnet ist.

Für die Speicherung  der Bilder stehen zwei Speicherkartenfächer – eines für Highspeed-CF-Karten (UDMA 7) und eines für Highspeed-XQD-Karten – bereit.

Die D4 erlaubt eine kabellose Bildübertragung per WLAN mit dem neu entwickelten, als Zubehör erhältlichen Wireless-LAN-Adapter WT-5 . Er bietet HTTP- und FTP-Verbindungsmodi und ermöglicht auch das gleichzeitige Auslösen mehrerer mit einem WT-5 ausgestatteter Kameras. Bereits standardmäßig ist erstmals eine Ethernet-Schnittstelle ins Kameragehäuse integriert. Damit kann die D4 leicht per Kabel in ein Netzwerk eingebunden werden.

Die D4 erlaubt eine kabellose Bildübertragung per WLAN mit dem neu entwickelten, als Zubehör erhältlichen Wireless-LAN-Adapter WT-5 . Er bietet HTTP- und FTP-Verbindungsmodi und ermöglicht auch das gleichzeitige Auslösen mehrerer mit einem WT-5 ausgestatteter Kameras. Bereits standardmäßig ist erstmals eine Ethernet-Schnittstelle ins Kameragehäuse integriert. Damit kann die D4 leicht per Kabel in ein Netzwerk eingebunden werden.

Videoaufnahmen in Sendequalität

Dem Trend, dass D-SLR vermehrt auch für Videoaufzeichnungen genutzt werden, trägt Nikon auch mit der D4 Rechnung. Mit der D4 können Full-HD-Filme (1080p) mit 30, 25 oder 24p aufgenommen werden, bei 720p werden die Optionen 60, 50, 30 und 25p angeboten. Der längst mögliche Filmclip, der in einem Stück angeöegt werden kann, beträgt dauert exakt 29 min 59 s. Full-HD-Videos können sowohl im FX- als auch im DX-Format sowie im nativen Full-HD-Format (1.920 x 1.080) erfolgen. Im letztgenannten Format ergibt sich eine scheinbare Brennweitenverlängerung um Faktor 2,7, der z.B. auch extreme Teleaufnahmen ermöglicht.

Für die Tonaufnahme bietet die D4 neben einem Eingang für ein externes Stereomikrofon jetzt auch einen Audioausgang für externe Kopfhörer, der eine kontrollierte Feinabstimmung des Tonpegels ermöglicht.

Erstmals können mit der D4 eine D-SLR die unkomprimierten Live-View-Bilder an externe Aufnahmegeräte und Monitore ausgegeben werden. Für Video-Profis ein wichtiges Merkmal.

Weitere Neuheiten 

Die D4 bietet einen 3,2-Zoll-Monitor (8 cm) mit ca. 921.000 Bildpunkten. Die Helligkeit des Monitors wird optional automatisch an das Umgebungslicht angepasst. Um die Schärfe von Details besser überprüfen, können Bilder bei der Wiedergabe bis zu 46-fach vergrößert werden. Der optische Glasprismensucher bietet ca. 100% Bildfeldabdeckung und 0,7-fache Vergrößerung (mit 50-mm-Objektiv 1:1,4 bei unendlich, -1,0 dpt).

Der Direktzugriff auf Picture-Control-Konfigurationen erfolgt über eine spezielle Taste statt über das Menü. Mit Picture-Control-Konfigurationen können Sie das Erscheinungsbild von Fotos und Videos durch die Einstellung von Parametern wie Schärfe, Farbsättigung und Farbton anpassen. Die D4 erlaubt die Produktion von Zeitrafferfilmen, indem sie die Einzelbilder als Film in der Kamera speichert. Diese können 24- bis 36.000-mal schneller als normal abgespielt werden. Die Nikon D4 ist ab Mitte Februar 2012 für 5.999 Euro bei ausgewählten Nikon Vertriebspartnern (selektive Distribution) erhältlich.

Weitere Infos finden sich auf der Nikon-Homepage unter www.nikon.at