FOTOobjektiv

Sie befinden sich hier: HOMENewsTermine und Workshops
10.04.2015
Zur Vergrößerung anklicken

Edward Steichen: "Marlene Dietrich"1934 Courtesy Condé Nast Archive

Verlängert bis 24.5.: Edward Steichen im Fotomuseum WestLicht

Die bekanntesten Persönlichkeiten aus Politik, Sport und Show-Business hat Edward Steichen (1879-1973) für Vogue und Vanity Fair vor seiner Kamera in Szene gesetzt. Das Fotomuseum WestLicht zeigt Werke des Fotografen aus den Jahren 1923 bis 1937. Wo: Fotomuseum WestLicht, Westbahnstraße 40, 1070 Wien. Wann: 18.2.-24.5.2015, Di, Mi, Fr 11-19 Uhr, Do 11-21 Uhr

Klaus Lorbeer

Greta Garbo, Marlene Dietrich, Winston Churchill, Katherine Hepburn, Charlie Chaplin, Joan Crawford, Gloria Swanson, Cecil B. De Mille, George Gershwin, Fred Astaire, Gary Cooper, Maurice Chevalier – sie alle und viele mehr hat Edward Steichen (1879-1973) für Vogue und Vanity Fair fotografiert. In der Ausstellung "Edward Steichen. In High Fashion" werden jetzt im WestLicht rund 200 Fotos aus der Zeit von 1923 bis 1937 gezeigt, in denen Steichen als Chef-fotograf des Condé Nast Verlags in der Mode- und Magazinfotografie neue Akzente setzte. 

Bereits zu Beginn seiner Laufbahn war Steichen einer der wichtigsten Proponenten des Piktorialismus, jener vom Impressionismus beeinflussten Strömung, die mit Edeldruckverfahren die Fotografie als vollwertiges künstlerisches Ausdrucksmedium der Malerei an die Seite zu stellen suchte. 1923 wurde er Cheffotograf von Vogue und Vanity Fair, wo er in den folgenden 15 Jahren neue Maßstäbe setzte. Selbstbewusst setzte er durch, dass seine Arbeiten nur unter Nennung seines Namens, als Autorenfotografie, publiziert werden durften. Die Zeit der 1920er- und 1930er-Jahre gilt heute als Steichens wichtigste Schaffensphase.

Er entwickelte eine neuartige Bildsprache, die sich weltmännisch, elegant und mit oft unterkühlter Erotik ganz im Geist des Art déco präsentierte. Er arbeitete dabei mit einem großen Team von Mitarbeitern, das für Bühnenaufbau, Ausleuchtung, Styling und Makeup verantwortlich war.

Die Ausstellung wird ergänzt durch eine zeitgenössische Intervention der in Wien lebenden Künstlerin Caroline Heider (geb. 1978). 

Weitere Infos: www.westlicht.com