FOTOobjektiv

Sie befinden sich hier: HOMENewsNachrichten
05.12.2016

photokina: 191.000 Besucher, zufriedene Aussteller

Bild

Neben neuen Produkten gab es auch zahlreiche Motive auf der photokina

Mit einem neuen Konzept hat die photokina um ein Fünftel mehr unter 30-jährige ansprechen können als bisher, gleichzeitig blieb die Zahl der Fachbesucher auf einem stabilen Niveau, was für Zufriedenheit bei den Ausstellern sorgte.

Klaus Lorbeer

"Wir haben die Anpassung des Konzeptes der photokina nicht aus Selbstzweck vorgenommen, sondern um der Imagingbranche auch in der Zukunft eine starke Business-Plattform zu bieten. Die Erschließung neuer Zielgruppen ist dafür unabdingbar – wir freuen uns sehr, dass dieses Konzept aufgegangen ist", ist Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Kölnmesse, zufrieden mit der soeben in Köln zu Ende gegangenen weltgrößten Fotomesse.

Auch die Branche beurteilt die Photokino 2016 positiv. Nach sechs Tagen intensiver Gespräche mit Händlern, Konsumenten und Industrievertretern zieht Rainer Führes, Vorsitzender des Photoindustrie-Verbandes, ein erfreuliches Fazit: "Die photokina 2016 hat die Dynamik und Innovationskraft der Imagingbranche unterstrichen. Sie war für alle Beteiligten ein besonderes Erlebnis, aus dem die Industrie gestärkt hervorgeht. Auch der Handel nimmt wichtige Impulse für die nächsten Monate mit."

An der photokina 2016 beteiligten sich 983 Unternehmen aus 42 Ländern. Darunter befanden sich 211 Aussteller und 97 zusätzlich vertretene Firmen aus Deutschland sowie 460 Aussteller und 215 zusätzlich vertretende Unternehmen aus dem Ausland. 191.000 Besucher aus 133 Ländern zählten die Messeverantwortlichen. Dabei stieg der Anteil der Besucher unter 30 Jahre um ein Fünftel an. Rund 40 Prozent der Privatbesucher gab an, 2016 zum ersten Mal auf der photokina zu sein. Die Zahl der Fachbesucher blieb auf stabilem Niveau. 

Damit ging das neue Konzept auf, wie Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin der Koelnmesse, die Beweggründe für die Neugestaltung der photokina, erläutert:. "Mit dem neuen Konzept wollten wir – zusätzlich zu unseren Kernzielgruppen – noch mehr junge Leute dazu anregen, sich tiefergehend mit den Themen Foto, Video und Imaging zu beschäftigen. Dafür haben wir die photokina weg von einer reinen Produktschau hin zu einem Multi-Media-Event entwickelt, bei dem die Bildkommunikation im Vordergrund steht. Dass diese Idee sowohl bei den Besuchern als auch den Ausstellern gezündet hat, haben wir in den vergangenen Tagen deutlich gespürt."


Produktneuheiten waren ein Publikumshit 


Den entscheidenden Moment festhalten

Als übergreifender Trend der photokina 2016 war die Konzentration auf den einen, entscheidenden, einzigartigen Augenblick, festzustellen. Der technische Fortschritt revolutioniert die Momentfotografie. Verbraucher besinnen sich verstärkt zurück auf das eine Motiv oder den einen Moment, der stellvertretend für ein Erlebnis gedruckt oder in besonderer Form aufbereitet wird. Der Boom der Sofortbild-Kameras ist nur ein Zeichen für diesen Trend. 

Die Nachfrage nach individuellen Output-Lösungen steigt ebenfalls. So zeigte die photokina beispielsweise den hochwertigen Druck auf unterschiedlichen Materialien. Neue Texturen, Formate und kreative Impulse für Fotobücher und Scrapbooks bedienen gleichzeitig den "Do-it-yourself"-Trend und die Liebe zum Bild. Bei der Produktion wird dabei zunehmend auf Nachhaltigkeit gesetzt.

Für Profis wie auch ambitionierte Hobbyfotografen gab es auf der photokina 2016 zahlreiche neue Kameras und Objektive zu sehen. Ob 4K/6K-Foto-Funktion, austauschbare Sucher, flexibel einsetzbare Kamerasysteme oder sofort editierbare Aufnahmen im RAW-Format: Fotografen werden bei ihrer Arbeite heute maximal unterstützt. Kamera- und Objektivhersteller setzen neben der Verfeinerung der Technologie weiterhin auf Ästhetik: Der Trend zum puristischen Design bei maximaler Leistung setzt sich fort. Das Premium-Kompaktkamerasegment bewegt sich im semiprofessionellen Bereich zunehmend auf Augenhöhe mit System- und Spiegelreflexkameras – unter anderem neue Sensoren machen es möglich.

Von Actionkameras und Drohnen hin zu Augmented/Virtual Reality

Die photokina bot auch Filmern ein großes Angebot an Lösungen für die Aufnahme und Bearbeitung von Bewegtbild – für den Profibereich ebenso wie für Videoeinsteiger. Noch individueller und diversifizierter stellt sich das Imaging dar, wenn es um Actionfotografie, 360 Grad-Aufnahmen oder Multicopter geht. Das zeigte sich in unterschiedlichen Bauweisen und Technologien der zahlreich vorgestellten neuen Produkte ebenso wie an der riesigen Bandbreite an Zubehör und zusätzlichen Funktionen. Das Erlebnis steht hierbei im Vordergrund: Das Gefühl mittendrin zu sein in diesem einzigartigen Moment, anstatt nur Betrachter zu sein. Virtual und Augmented Reality Technologien machen dies besser möglich denn je zuvor, wovon sich die Besucher an vielen Ausstellerständen überzeugen konnten.

Das neue Konzept der photokina lockte mehr Jugendliche an.


Vernetzt und smart: Smartphones haben festen Platz in der Fotografie

Smarte und vernetzte Lösungen spielten auf der photokina 2016 eine große Rolle. Das zeigte sich nicht nur in den Kooperationen namhafter Kamerahersteller mit Smartphone-Herstellern bei Kameratechnik und Aufsatzobjektiven. Ob als externer Auslöser oder Bildschirm, zur Steuerung von Drohnen, bei der Bildbearbeitung oder als Sharing-Tool: Smartphones und Tablets entwickeln sich zu einem zentralen Faktor in allen Bereichen des Imaging-Workflows. Dafür gibt es eine große Bandbreite intelligenter Apps, die unter anderem auch das Archivieren und Präsentieren erleichtern.

Natürlich wurden auf der Photokina auch Bilder gezeigt. Mit der Ausstellung "Masters of Photography" zeigte Leica als offizieller Fotografie-Partner eine herausragende Bildersammlung in Halle 1. Weitere Fotoausstellungen, u.a. von UNICEF oder Blende, rundeten das Bilderangebot ab.

Übrigens: Die nächste photokina findet vonDienstag, 25. September bis Sonntag, 30. September 2018 statt.

Alles ist vernetzt