FOTOobjektiv

Sie befinden sich hier: HOMENewsNachrichten
Zur Vergrößerung anklicken

Zwei auf der PMA gezeigte Konzeptstudien der neuen ultrakompakten Systemkamera von Sony

Sony kündigt kompakte Systemkamera an

Auf der PMA in Los Angeles hat Sonys Personal-Audio-and-Imaging-Chef Masashi Imamura angekündigt, noch dieses Jahr eine ultrakompakte Wechselobjektivkamera auf den Markt zu bringen.

Klaus Lorbeer

Immer mehr Kamerahersteller orten einen Riesenmarkt von Amateurfotografinnen und -fotografen, die gerne mit der Qualität einer Spiegelreflexkamera fotografieren wollen, sich aber nicht entschließen können, ihre Kompaktkamera gegen eine D-SLR auszutauschen, da ihnen die SLR zu schwer, zu klobig und auch zu kompliziert zu bedienen ist. Diese Kunden sollen von kompakten Wechselobjektivkameras angesprochen werden. Die kompakte Form wird durch das Weglassen des Spiegelkastens erreicht, weswegen es sich bei diesen Kameras auch nicht um Spiegelreflexkameras handelt. Olympus (PEN-Serie) und Panasonic haben bereits solche Kameras im Programm (beide mit Micro-Four-Thirds-(MFT)-Bajonett für den Anschluss der Objekitve). Demnächst liefert Samsung die NX10 aus, bei der allerdings derzeit ausschließlich die dafür gefertigten Samsung-Objektive angeschraubt werden können.
Auf der diesjährigen PMA, die vom 21.-23.2. in Los Angeles stattfindet, kündigt jetzt Sony an, noch dieses Jahr ebenfalls eine kompakte Kamera mit Wechselobjektiven auf den Markt bringen zu wollen. Aus diesem Grund reiste sogar Masashi Imamura, Präsident von Sonys Personal Imaging Group, nach Los Angeles und präsentierte dort eine Konzeptstudie der Kamera, die allerdings noch nicht funktionstüchtig war.

Der Clou der Sony-Kamera: Im Unterschied zu den MFT-Modellen ist der größere Bildsensor im von Spiegelreflexkameras bekannten APS-C-Format. Welchen Objektivanschluss die Kamera aufweisen wird und wann genau in 2010 Sony ihre neue Systemkamera auf den Markt bringt, wollte Imamura nicht beantworten. Die Positionierung ist für ihn allerdings klar: "Viele Amateurfotografen wollen exzellente Fotos machen, doch wenn sie nicht Profis ohne deren Knowhow und Equipment sind, haben sie Probleme. Hier will Sony den Kompaktkameranutzern den Umstieg auf Kameras bieten, die leicht zu bedienen sowie flexibel sind und die von Spiegelreflexkameras gewohnte Qualität bieten." Hier ortet Imamura einen großes Geschäftspotenzial. Genaue Zahlen wollte er FOTOobjektiv aber noch nicht nennen. Man werde, so Imamura, aber noch dieses Jahr diese Systemkamera sowie drei dazupassende ultrakompakte Objektive auf den Markt bringen.

Auf der PMA zeigte Sony Modellstudien der Kamera in verschiedenen Farben und mit verschiedenen Objektiven. Thomas Purkert, Senior Produktmanager Marketing Sony Österreich und Schweiz, betont, dass bei der neuen Systemkamera Sony ihr Wissen aus den Bereichen Cyber-shot, Alpha-Spiegelreflexkameras und Camcorder in einem neuen Produkt vereint. Die neuen Systemkameras werden auch Videos in Full HD aufnehmen können. Eine wichtige Komponente dieser Strategie ist der neu entwickelte EXMOR-APS-HD-CMOS-Sensor. Allerdings werden die neuen Systemkameras die Alpha-Spiegelreflexkameras nicht ablösen, erklärt Purkert. Ganz im Gegenteil wolle Sony das SLR-Segment verstärkt ausbauen. Der Fokus liege dabei, so Purkert, besonders auf dem gehobenen und Mittelklassebereich. So werde bald ein Nachfolger der Alpha700 auf den Markt kommen. Dabei werde auch hier der EXMOR-APS-HD-CMOS-Sensor eine große Rolle spielen.

Das Herzstück der Systemkamera ist der neu entwickelte EXMOR-APS-HD-CMOS-Sensor.  +