Bilder Portfolio

Fotostory: Zwillinge in Nigeria

Bénédicte Kurzen und Sanne de Wilde sind beide Mitglieder von NOOR, einem internationalen Zusammenschluss von gegenwärtig dreizehn hochqualifizierten Journalisten, Autoren, Fotografen, Künstler und Filmemacher, die die Welt dokumentieren, erforschen und abbilden. NOOR wurde nach dem arabischen Wort für Licht benannt und 2007 als Plattform für die Mitglieder gegründet, damit diese die finanzielle Kontrolle über ihre Arbeit übernehmen und zugleich den größeren Einfluss als Gruppe in einer sich verändernden Medienlandschaft nutzen können.

Seit 2009 unterstützt Nikon NOOR und im Rahmen der Nikon-NOOR Academy wurden bereits rund 350 Studenten aus 80 Ländern in Sachen Fotografie aus- und weitergebildet. Zudem unterstützt Nikon auch ausgewählte Projekte.

NOOR bietet ethisch-motivierten Fotografen eine Plattform, um ihre Geschichten durch ihre Bilder zu erzählen. Die beiden Fotografinnen Bénédicte Kurzen und Sanne de Wilde schlossen sich extra für das Projekt „Zwillinge in Nigeria“ zusammen, um die gesellschaftliche Wahrnehmung und die Gemeinsamkeiten von einzigartigen Geschwisterpaaren festzuhalten. Dabei geht es ihnen darum, die Traditionen und Gesellschaftsformen durch ihre Bilder zum Ausdruck zu bringen. Bénédicte Kurzen beschreibt das Fotoprojekt folgendermaßen: „Das Dasein als Zwillingspaar hat an vielen Orten der Welt eine hohe Symbolkraft, aber nirgendwo so sehr wie in Nigeria. Angesichts der negativen Schlagzeilen, die das Land wegen der Behandlung von Zwillingen schreibt, wollten wir die komplexe Mythologie, die dieser dunklen Geschichte zugrunde liegt, genauer betrachten. Zugleich aber deutlich machen, dass Zwillinge an den meisten Orten verehrt werden.“

Soziale Diversität in der Auffassung von Zwillingen 

Die Zahl der Zwillingsgeburten in Westafrika ist etwa viermal so hoch wie in allen anderen Teilen der Welt. Aufgrund dieser hohen Rate haben sich in Nigeria eine Vielzahl an unterschiedliche Anschauungen und Praktiken entwickelt – von der Feier über die Anbetung bis hin zur Dämonisierung. In vielen Regionen werden Schreine gebaut, um dem Zwillingsgeist zu huldigen. Geschwister werden ermutigt, ihre Gleichheit als Glück anzunehmen, da diese eine untrennbare Verbindung zwischen ihnen darstelle. In anderen Regionen gelten Zwillinge jedoch als Unglücksbringer, als Gefahr für die Existenz des Gemeinwesens oder als Menschen mit fremdartigen Kräften und werden deswegen gemieden oder gar verfolgt und getötet.

Sanne De Wilde erklärt: „Während Zwillinge in westlichen Gesellschaften als biologisches Phänomen betrachtet werden, geht es in Afrika um die spirituelle Verbindung, die bereits im Bauch der Mutter entsteht. In Igbo-Ora werden Zwillinge ermutigt, ihre Gleichheit zu genießen. Deshalb werden sie sehr lange gleichbehandelt, gekleidet und ernährt. Diese Symmetrie und Verbundenheit wollten wir in unseren Bildern vermitteln.“

Mit ihrer Bilderserie gewannen die beiden Fotografinnen beim heurigen World-Press Photo-Fotowettbewerb den ersten Platz in der Kategorie Portrait/Stories. 

Ausgestattet von Nikon 

Für das Fotoprojekt setzten beide Fotografinnen die Vollformat-Spiegelreflexkamera D850 ein, um mehr als fünfzig Zwillingspaare in drei verschiedenen Regionen des Landes zu fotografieren. Es kamen die Objektive AF-S NIKKOR 35 mm 1:1,8G ED, AF-S NIKKOR 58 mm 1:1,4G und AF-S NIKKOR 24–70 mm 1:2,8G ED zum Einsatz. Bénédicte Kurzen testete für Nikon zudem im letzten Abschnitt des Projekts in Calabar die Z 7 mit dem Objektiv NIKKOR Z 24–70 mm 1:4 S. 

Was sind Nikon-Ambassadors ?

Bei den Nikon-Ambassadors handelt es sich um talentierte und einflussreiche Fotografen aus ganz Europa, die im Rahmen von Projekten die Gelegenheit erhalten, ihren fotografischen Traum zu verwirklichen. Durch dieses Förderprogramm erhalten sie eine Plattform für ihre Projekte.

Kleiner Tipp für Nikon-Fotografen oder jene, die es noch werden wollen: Noch bis zum 15. August 2019 können beim Kauf eines Nikon-Aktionsmodells bis zu 400 Euro gespart werden.