Aktuell Produktneuheiten

LUMIX S1H: Spiegellose Vollformatkamera mit Cinema-Videoqualität

LUMIX S1H

Der neu entwickelte 24,2 Megapixel Vollformat-Sensor mit Tiefpassfilter nutzt die Dual-Native-ISO-Technologie mit zwei Grundempfindlichkeiten für minimales Rauschen bei hohen Empfindlichkeiten. Der Dynamikbereich der S1H mit über 14 EV-Stufen entspricht dem Niveau von Kinokameras. Ihr V-Log/V-Gamut ist kompatibel mit dem populären „VariCam“-Cinema-Look. Dank Panasonics einzigartiger wärmeableitender Technologie und einem integrierten Lüfterhat die S1H anderen Kameras eine unbegrenzte Aufnahmezeit in allen Aufnahmemodi voraus. Darüber hinaus sind HDR mit HLG (Hybrid Log Gamma), 4:2:2 10 Bit HDMI Ausgangund ein anamorpher 4:3-Modus verfügbar. Dazu kommt eine Vielzahl praktischer Tools für die Filmproduktion, wie z.B. Aufnahmelicht, ein Waveform-Monitor und ein V-Log-Vorschau-Assistent. 

Die LUMIX S1H ist mit einem gehäuseintegrierten Bildstabilisator (Body I.S.) zur effektiven Kompensation von Kamerabewegungen bei Aufnahmen aus freier Hand ausgestattet. Die Kombination von Body I.S. (5-Achsen) und dem O.I.S. (Optischer Bildstabilisator, 2-Achsen)der Objektive der LUMIX S Serie zum Dual I.S.-System verbessert den Schutz vor allen möglichen Verwacklungen noch weiter. So werden laut Panasonic bis zu 6,5 Stufen längere Verschlusszeitenbis in den Telebereich von 200mm möglich. Der frei schwenkbare Touchscreen-Monitor, der Echtbildsucher und das großformatige Schulter-Displayauf der Kamera zeichnen sich durch hohe Auflösung und hervorragende Erkennbarkeit aus. Zudem ist das Gehäuse der S1H wetterfest und robust.

Das spiegellose 35mm-Vollformat-Kamerasystem der LUMIX S-Serie nutzt das L-Mount-Bajonett als Objektivanschluss. Damit soll man bis 2020 Zugriff auf über 45 verfügbare oder geplante Wechselobjektive von Panasonic, Leica Camera und Sigma haben, darunter elf LUMIX S/S PRO-Objektive. Diverse Objektivadapter erlauben darüber hinaus den Einsatz weiterer Objektive. Panasonic bietet nun drei innovative Vollformat-DSLM-Modelle der LUMIX S-Serie an – die S1R, die S1 und die neue S1H, letztere wurde wie erwähnt speziell für die Filmproduktion konzipiert und entwickelt.

Die Videotalente der neuen LUMIX S1H machen diese Kamera zu einem professionellen Werkzeug
für Filmemacher. (c) Panasonic

Videoaufzeichnung in Kinoqualität

Die Videofähigkeiten sind das herausragende Ausstattungsmerkmal der neuen LUMIX S1H und machen die Kamera zu einem professionellen Werkzeug für Filmemacher: Die S1H ist mit einem 35mm-Vollformat-CMOS-Sensor (35,6 mm x 23,8 mm) mit 24,2 Megapixel und einer effektiven Auflösung von 6.024 x 4.016 Pixel ausgestattet. Ein optischer Tiefpassfilter unterdrückt Moiré-Effekte.

Besonderes Merkmal der LUMIX S1H ist die Dual-Native-ISO-Technologie. Sie wurde erstmals bei den Panasonic VariCam-Videokameras eingeführt und verwendet unterschiedliche Sensor-Ausleseverfahren für normale und hohe Empfindlichkeiten.

Mit einem normalen Bildsensor steigt das Rauschen bei zunehmender Empfindlichkeit. Der neue Bildsensor mit Dual-Native-ISO in der LUMIX S1H minimiert jedoch das entstehende Rauschen, indem an jedem Pixel zwei analoge Schaltkreise noch vor der Signalverstärkung anliegen – einer für niedrige, einer für hohe Empfindlichkeiten. Je nach Aufnahmebedingung wird der optimale Grundempfindlichkeits-Schaltkreis ausgewählt. So werden hohe Empfindlichkeiten erreicht, ohne dass Rauschen oder andere Artefakte in stärkerem Maße zunehmen. Damit erschließt Dual-Native-ISO eine größere Vielfalt an gestalterischen Möglichkeiten und erlaubt es, am Set mit weniger Licht auszukommen. Die Dual-Native-ISO-Werte der S1H mit V-Log betragen 640 für LOW (ISO 640-5000) und 4000 für HIGH (ISO 4000-51200).

Durch die bestmögliche Nutzung der Pixel des Vollformat-Bildsensors erreicht die LUMIX S1H als erste Vollformat-Systemkamera eine hochauflösende und flüssige Videoaufzeichnung mit 6K/24p, 5,4K/30p (3:2-Seitenverhältnis) oder 5,9K/30p (16:9-Seitenverhältnis). Aus den hochauflösenden Daten können unter anderem 4K-Videos mit höherer Bildqualität erstellt oder Bilder in 4K zugeschnitten werden.

Sie ermöglicht auch erstmals die 10-Bit 60p 4K/C4K HEVC-Videoaufzeichnung im Super-35mm-Bildformat. 4:2:2 10-Bit 4K30p kann in H.264 mit dem gesamten Bildbereich aufgenommen werden.

Der Dynamikbereich beschreibt den Helligkeitsumfang, den eine Digitalkamera erfassen kann. Er beträgt bei der LUMIX S1H mehr als 14 EV-Stufen und ist praktisch identisch mit denen der Panasonic Kino-Kameras. Die Fähigkeit einer Kamera, genaue Farben und differenzierte Hauttöne zu erfassen, ist ein Muss für jeden Filmemacher. Die S1H übernimmt die Farbmetrik der Panasonic VariCam-Kinokameras. Sie bietet einen V-Log/V-Gamut-Aufnahmemodus, um einen hohen Dynamikumfang und ein breites Farbspektrum zu erfassen. V-Log rendert ein sehr flaches Bild, wobei aber alle Farbinformationen im Bild erhalten bleiben. So entsteht ein größerer Spielraum für die Nachbearbeitung. V-Log weist Log-Kurveneigenschaften ähnlich einem Negativfilm auf. Der CMOS-Sensor der LUMIX S1H deckt einen weiten Farbraum ab, der als V-Gamut bezeichnet wird. Er liefert einen noch größeren Farbraum als Film und ist auch größer als IBU-R BT.2020.

Die HDR-Videoaufzeichnung (HDR = High Dynamic Range) sorgt für eine verfeinerte Wiedergabe sowohl heller wie dunkler Bildpartien, wie sie ähnlich vom menschlichen Auge gesehen würden. Die Kamera zeichnet dieses Hybrid-Log- Gamma-Video mit einer festgelegten Gammakurve auf, die mit ITU-R BT.2100 kompatibel ist.

Die LUMIX S1H kann ein 4:2:2 10-Bit 4K 60p/50p HDMI-Signal ausgeben und stellt eine Vielzahl von professionellen Aufnahmeformaten einschließlich des anamorphen 4:3-Modus zur Verfügung.

Mit der VFR (Variable Frame Rate) können Filmer Zeitlupen-/Zeitraffer-Videos in C4K/4K (60 B/s, maximal 2,5x langsamer in 24p) und FHD (180 B/s, maximal 7,5x langsamer in 24p) aufnehmen. Die minimale Bildrate für Zeitraffer-Videos beträgt 2 B/s. Darüber hinaus ist HFR (High Frame Rate)-Video mit Ton und Verwendung des Autofokus aufnehmbar.

Die LUMIX S1H bietet zudem praktische Tools wie einen skalierbaren Waveform-Monitor zur Kontrolle des Videosignals sowie eine V-Log-Vorschaufunktion zur Darstellung unterschiedlicher LUT-Effekte auf dem Monitor. Beim Einsatz mehrerer Kameras helfen Kontrollleuchten für die Kamera-Aktivität sowohl an der Vorder- als auch an der Rückseite der Kamera, und eine rote Rahmenanzeige kann auf dem Monitor oder im Sucher angezeigt werden, wenn die Kamera läuft.

Zuverlässiger Bildstabilisator

Der integrierte Gehäusestabilisator und der von Panasonic entwickelte Algorithmus berechnet die Bewegungsinformationen besonders präzise – wobei die Daten, die der Gyrosensor liefert, zusätzlich von den Daten sdes Bild- sowie des Beschleunigungssensors unterstützt werden. Dies bringt eine genauere Verwacklungserkennung und ermöglicht die Kompensation von rund 6 Stufen längeren Verschlusszeiten.

Durch die Kombination von Body I.S. (5-Achsen) in der Kamera und O.I.S. (Optischer Bildstabilisator, 2-Achsen) kompensiert das Dual I.S.-System 6,5 EVStufen sogar bis in den Telebereich. Die 5-achsige Stabilisierung funktioniert sowohl für Foto- als auch für Videoaufnahmen, einschließlich 4K. Der Gehäusestabilisator kompensiert die Kamerabewegung auch bei Verwendung fremder Objektive ohne O.I.S.

Für eine stabile, kontinuierliche Videoaufzeichnung ist die Wärmeverteilung in der Kamera ein entscheidender Faktor. Basierend auf der gesammelten Erfahrung aus der Entwicklung sowohl professioneller Videokameras als auch digitaler Fotokameras hat Panasonic exklusiv für die LUMIX S1H einen Kühlventilator

Um auch härteren Einsatzbedingungen standzuhalten, besteht die Hauptstruktur des Kameragehäuses aus einem Magnesium-Druckgussrahmen für Ober-, Vorder- und Rückseite. Die robuste Konstruktion und Dichtungen für jede Verbindung, jedes Einstellrad und jede Taste schützen die S1H nicht nur vor Spritzwasser und Staub, sondern machen sie auch bis zu -10 Grad Celsius frostsicher. Die Verschlusseinheit ist auf ca. 400.000 Auslösezyklen ausgelegt.

Die LUMIX S1H bietet eine doppelten Speicherkartensteckplatz für SD-Karten, wobei der Anwender flexibel die Aufzeichnungsmethode aus kontinuierlicher Aufzeichnung, paralleler Backup-Aufzeichnung oder getrennt nach Dateitypen auf beiden Karten wählen kann, etwa um Video- und Fotodaten auf separaten Karten zu speichern. Der 7,4-V 3.050 mAh Akku erreicht in allen Aufnahmemodi ca. 2 Stunden Aufnahmezeit.

Der Akku kann über USB (USB Power Delivery) mit dem mitgelieferten USB 3.1 Typ-C-Kabel, das auch der schnellen Datenübertragung dient, rasch geladen werden und auch als Dauerstromversorgung dienen.

Der rückseitige 3,2-Zoll-Touchscreen-Monitor mit 2,33 Mio. Bildpunkten (Seitenverhältnis 3:2) verfügt über eine um ca. 50% höhere Leuchtdichte verglichen mit LUMIX S1R/S1, GH5 sowie GH5S. Der Monitor ist jetzt kipp- und drehbar. Live View Boost ermöglicht, die Bildkontrolle auch bei völliger Dunkelheit, indem die Sensor-Empfindlichkeit nur für die Liveansicht erhöht wird. Ein Nachtdisplay-Modus schaltet auf kontrastarme schwarz-rote Bedienungsanzeigen um.

Durch die
Verwendung einer neuen mechanischen Struktur ist das Display sowohl kipp- als auch drehbar,
so dass der Benutzer den Winkel leicht ändern kann, ohne Kabel wie HDMI oder USB
abziehen zu müssen. (c) Panasonic

Der LUMIX S1H-Sucher bietet wie bei der S1R/S1 eine hohe Auflösung von 5,76 Mio. Bildpunkten. Der Vergrößerungsfaktor von 0,78x kann auf 0,7x oder 0,74x umgeschaltet werden. Die Anzeigefrequenz lässt sich von 60 auf 120 B/s umschalten, die Zeitverzögerung liegt bei ca. 0,005 s, der Kontrast bei 10.000:1.

Neu ist das Status-LCD auf der Oberseite der S1H.t Mit 1,8 Zoll Diagonale ist es das Größte seiner Klasse. Durch die Verwendung von MIP (Memory In Pixel)-Technologie verbraucht es dennoch nur wenig Strom und eignet sich auch für den Dauerbetrieb selbst bei ausgeschalteter Kamera. Es zeigt dann die verfügbare Zeit für Videoaufnahmen, die Anzahl der Fotos sowie die verbleibende Akkukapazität mit einem schwarz/weiß umschaltbaren Hintergrund. Die S1H bietet mehrere Fn-Tasten an der Vorderseite des Gehäuses für einen schnellen Zugriff auf die gewünschten Funktionen. Vorne ist auch eine zweite Videoaufnahme-Taste, die von links erreicht werden kann. Die meisten der Tasten können je nach Verwendung mit bestimmten Funktionen belegt werden.

Die LUMIX S1H (Gehäuse) kostet 3.999 Euro.

Die LUMIX S1H im Überblick

  • 23,8 x 35,6mm-Vollformat-Sensor mit effektiv 24 Megapixel
  • Dual-Native-ISO; ISO max. 51.200
  • Videoaufzeichnung in 6K 24p, 4K 60p, FHD-Highspeed bis 180p
  • HDR-, Anamorph-, V-Log und 4:2:2, 10 Bit-Aufzeichnung
  • Leica L-Bajonettanschluss
  • Magnesiumgehäuse, staub- und spritzwasserfest, -10°C
  • Dual I.S.-Bildstabilisierung bis +6,5 EV, 5 Achsen
  • Pixel-Shift-Highres-Modus (96 Megapixel)
  • DFD-Hybrid-Autofokussystem mit Gestalterkennung und Low-Light-Modus -6EV, AF-Zeit 0,08 s
  • max. 9 Bilder/s
  • Echtbild-OLED-Sucher 5,76 Mio. Pixel, 120 B/s
  • 8,1cm-Touchscreen-LCDMonitor, 2,3 Mio. Pixel, frei schwenkbar
  • HLG(HDR)-Photo Modus
  • 6K/4K Foto-Modus
  • 2 Speicherkartenfächer (2x SD UHS II)
  • USB-Ladefunktion
  • WiFi 2,4/5 GHz, Bluetooth 4.2
  • Größe: 15,1 x 11,4 x 11,0 cm
  • Gewicht: ca. 1.052 g (nur Gehäuse)